Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/255324_10717/webseiten/wp-includes/post-template.php on line 284

Katrin Lechler

Berichte und Reportagen

Freizügigkeit mal anders betrachtet

| Keine Kommentare

Sie sind seit sieben Jahren in der EU, doch erst jetzt haben sie die gleichen Rechte wie die anderen EU-Bürger: Ab 1. Januar können Bulgaren und Rumänen ohne bürokratische Hürden in Deutschland Arbeit suchen.  Für mein Feature im Deutschlandradio Kultur vom 8. Januar 2014 war ich auch in Fantanele, einem Dorf bei Bukarest, in dem nur strenggläubige Roma wohnen: Pfingstler. Viele Dorfbewohner sind in den vergangenen zwei Jahren nach Berlin emigriert. Was für ein Kulturschock muss das Leben in der Großstadt für die Ausgewanderten gewesen sein! In Fantanele dürfen Frauen tagsüber kaum das Haus verlassen. Eine Frau kam doch heraus und wollte ein Foto mit mir machen. Ihr 17-jähriger Sohn (r. auf dem Bild) drängte sie zurück hinter den Zaun und schloss das Tor hinter ihr zu. Sie guckte uns durch den Briefschlitz nach.

Drei Jungen aus Fantanele

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.